Kooperationsprojekt für Kinder und Jugendliche zur Hanse

Mit der Gründung des „Clubs der Rümdriewer“ für Kinder und Jugendliche im Alter von 9 – 14 Jahren gehen fünf Lübecker Institutionen, die sich dem Thema Hanse verschrieben haben, nun eine langfristige Kooperation ein. Ziel des neuen Hanse-Clubs ist es, junge Lübeckerinnen und Lübecker für die Geschichte der Hanse und des Mittelalters zu begeistern und den Themen durch regelmäßige Mitmach-Aktionen spielerisch und erlebnisorientiert auf die Spur zu gehen. Abenteuerlust und Entdeckungsgeist sollen geweckt, das Miteinander gefördert und durch das Eintauchen in Phantasiewelten eine Annäherung an hansische Lebenswelten geschaffen werden. Die Initiatoren dieses umfassenden Kooperationsprojektes sind der Geschichtserlebnisraumraum Lübeck, der Lübecker Jugendring, das Jugendzentrum Burgtor, das Hansevolk zu Lübeck sowie das Europäische Hansemuseum.

„Uns ist nicht an einem kurzlebigen Freizeitangebot gelegen, sondern es geht uns um eine Identifikation mit dem Thema Hanse unter pädagogischer Begleitung. Damit schaffen wir in dieser Intensität und Qualität etwas Einmaliges in Deutschland, was nur durch das Knowhow und den Einsatz aller beteiligten Institutionen möglich ist“, erläutert Pito Bernet Geschäftsführer des Lübecker Jugendrings das Konzept.

Der Name „Die Rümdriewer“ -  hochdeutsch: Die Rumtreiber - lehnt sich an die Tradition der Wandergesellen an. „Rümdriewen oder Rümlöpen ist hier durchaus positiv gemeint. Es geht darum, die Welt zu erkunden und neue Erfahrungen zu machen“, fügt Frank Thomas vom Geschichtserlebnisraum hinzu.

Der Club soll aus einem festen Stamm interessierter Kinder und Jugendlicher bestehen, die sich einmal im Monat zu einem gemeinsamen Abenteuer in einer der Institutionen treffen.

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch wird auf Zuverlässigkeit wert gelegt. Kinder und Jugendliche aus allen Stadtteilen und Bildungsstufen können sich um die Mitgliedschaft bewerben, indem sie ihr Engagement für die Sache kurz textlich, bildlich oder kreativ darlegen und an den Lübecker Jugendring e.V., Mengstraße 41-43, 23552 Lübeck oder an info@luebeckerjugendring.de schicken. Die Bewerbungsfrist endete am 11. Februar, der erste Termin findet am 25. Februar im Europäischen Hansemuseum statt. Die Kinder und Jugendlichen werden bis zum 17.2.2017 informiert.

Konzept vom November 2016

Dies ist die inhaltliche Grundlage, die von den KooperationspartnerInnen erstellt wurde. Inzwischen sind einige Dinge schon einen Schritt weiter. 

Zielgruppe
Das Angebot richtet sich an Kinder- und Jugendliche ab 10 Jahren bzw. ab der 5. Klasse. Es ist der Aufbau einer altersgemischten Gruppe geplant. Es wird ein inklusiver Ansatz verfolgt, der es allen Kindern und Jugendlichen ermöglichen soll, an dem Angebot teilnehmen zu können. Im Bedarfsfall sind Assistenzkräfte für einzelne Kinder einzuplanen.

Ziele
Ziele des Angebotes sind

  • Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
  • Persönlichkeitsbildung
  • Verbundenheit mit der Hansestadt Lübeck
  • Sensibilisierung zum Schutz des Welterbes

Inhalt
Die Gruppe soll sich regelmäßig monatlich an einem Samstag treffen um den Aufwand für die Kinder und Jugendlichen überschaubar zu halten. Zunächst ist es geplant dem Angebot ein Projektcharakter zu geben um interessierte aktive Kinder und Jugendliche zu gewinnen. Das bedeutet, dass das Angebot zunächst als Höhepunkt den Hansezug nach Rostock zum Internationalen Hansetag 2018 hat und damit endet. Eine Weiterführung ist jedoch möglich und wünschenswert.

Die Gruppe wird begleitet durch ehrenamtliche Erwachsene. Sie stellen die Kontinuität der Betreuung sicher und spielen eine wichtige Rolle bei, Aufbau einer verlässlichen Gruppenstruktur. Sie sorgen für die Rahmenbedingungen, ein gewisses Maß an Verbindlichkeit und für den sorgsamen Umgang miteinander und mit den KooperationspartnerInnen. Sie sind die AnsprechpartnerInnen für die Kinder und die Eltern. Sie sollen den Kindern und Jugendlichen und als erwachsene Bezugspersonen und als Vorbild für Engagement dienen. Die Tagesangebote werden unter Beteiligung der Kinder und Jugendlichen und der BetreuerInnen gestaltet durch den Geschichtserlebnisraum Lübeck, das Europäisches Hansemuseum, den Lübecker Jugendring und Mitgliedern des Hansevolks. Weitere KooperationspartnerInnen (z.B das Jugendzentrum Burgtor) können dazu genommen werden.

Inhaltlich soll sich die Gruppe mit dem Leben zur Hansezeit im späten 15. Jahrhundert beschäftigen. Das ist die Zeit, die vom Hansevolk als prägendes Element der Aktivitäten gewählt wurde. Es gibt viele interessante Themen, die kinder- und jugendgerecht aufgearbeitet werden können z.B.: Wohnen Arbeiten Kinder und Jugendliche Handel Münzen und Zahlungsmittel Glauben und Kirche Reformation Internationale Verbindungen Krieg und Frieden u.v.m

Beispielhafte Umsetzung Als Beispiel für einen Nachmittag kann das Thema „Paternostermacher“ dienen. „Paternostermacher (Paternostermaker, Paternostermakerer oder Paternosterer) fertigten Rosenkränze an. Oftmals wird die Berufsbezeichnung Bernsteindreher synonym verwendet, denn das meistbenutzte Material war Ostsee- oder Baltischer Bernstein. Für die Herstellung solcher Gebetsketten wird aber auch Elfenbein, Holz, Perlmutt, Knochen, Horn oder Koralle, mitunter auch Silber benutzt.“ (Quelle: WIKIPEDIA)

Die Kinder können unter Anleitung Bernstein schleifen, polieren, auf Bändern aufziehen und sich einen Paternoster selbst machen bzw. Teile davon gestalten. Sie können anhand von Originalfunden und museumspädagogischen Angeboten lernen wie der Handel mit Bernstein im ausgehenden Mittelalter funktionierte. Im Zusammenhang mit einer kundigen Person aus einer Kirchengemeinde kann zudem Einsatz des Paternosters demonstriert werden und die religiöse und emotionale Bedeutung kennengelernt und auch kritisch betrachtet werden.

Höhepunkte
Wichtige Elemente des Gruppenlebens sollen die Teilnahme an der Kinder-Hanse-Stadt des Lübecker Jugendringes im Sommer 2017, die Teilnahme am Hansezug 2018 nach Rostock (durchgeführt vom Geschichtserlebnisraum) und die Teilnahme am Hanse-Kultur-Festival zum 875-jährigen Stadtjubiläum sein. Diese Höhepunkte sollen die Motivation steigern und diese bis zum Ende des Projektes aufrechterhalten. Sie sollen den Zusammenhalt stärken und die Beziehungen in der Gruppe nachhaltig intensivieren. Beides ist für die Erreichung der Ziele von großer Bedeutung. Darüber hinaus können weitere Teilnahmen an Aktionen des Hansevolkes, des Europäischen Hansemuseums, des Geschichtserlebnisraumes und des Lübecker Jugendringes sinnvoll sein.

Nächste Schritte
Das Projekt soll im Februar 2017 beginnen und im Juni 2018 vorerst enden. Eine regelmäßige Begleitung durch die Kooperationspartner stellt eine Evaluation und eine eventuelle Anpassung an die Gegebenheiten sicher. Die gemachten Erfahrungen werden in eine Fortführung des Projektes eingebracht. Es wird ein Flyer entwickelt, der über die wichtigsten Elemente informiert und über die KooperationspartnerInnen verteilt wird. Durch erfolgreiche Pressearbeit können darüber hinaus weitere Kinder und Jugendliche erreicht werden. Es ist ein offizieller „Startschuss“ im Januar 2017 möglich. Dazu könnte ein Pressetermin im Europäischen Hansemuseum hilfreich sein.

Lübeck, 22.11.2016